EWC- Was ist das?

EWC

–> eine Plattform der Kommunikation für alle Länder, von der EU 1996 eingeführt, für Unternehmen, die in mehr als zwei Ländern Standorte haben. Je nach Arbeitnehmeranzahl werden die Sitze bestimmt (<2000 AN ein Sitz >2000-4000AN zwei Sitze). Österreich hat zwei Sitze inklusive dem Vorsitzenden und werden von den Ländern entsandt. Die Vertreter sind keine Entscheidungsträger. Es ist eine Art Lobbyverein, aber mit viel Einfluss, weil er sehr stark aufgestellt ist. Globale oder europäische Themen, wie Telematix (GPS in LKW´s) oder Datenschutzrichtlinen, werden in dieser Form besprochen und verhandelt. Man trifft sich zwei mal jährlich und zusätzlich gibt es zwei Trainingstage im April für die EWC- Mitglieder. Dabei dürfen wir teilnehmen :-).


EWC-Was ist das? Wie erklären wir das unseren Kollegen zu hause?

Genau diese Fragen stellen sich die Teilnehmer des Workshops.

Nachdem Günter und ich die einmalige Chance bekommen haben, an diesem EWC Workshop teilnehmen zu dürfen, geht es am zweiten Tag mit Vollgas weiter.

Interessanter Vortrag

Bevor es in die Arbeitsgruppe geht bekommen wir „hohen“ Besuch. Der oberste Personalchef, Peter Kepplmüller, kam und hielt einen Vortrag. Er übernahm diesen Posten 2016 und war vorher HR in Österreich. Für Günter und mich war die Art seiner Präsentation sehr beeindruckend, weil er eingangs versucht die BR`s und Gewerkschaftler, durch persönliche Offenheit für sich zu gewinnen. Das kann er der studierte Psychologe 🙂 Dann stellte er seinen eigenen Zugangang zur Problemlösung vor:

  1. sich in das Problem verlieben
  2. Was ist das Ziel?
  3. Datensammlung
  4. Aussortieren
  5. Transportieren der Lösung
  6. Fokussiert bleiben

Er hat aber nie vergessen, während seiner Ausführungen der Punkte, zwischendurch sein Publikum geschickt ab zu holen (geil gemacht 🙂 kann man was lernen). Danach gab es eine Fragerunde mit ihm. Auch interessant wie verschieden die Probleme der einzelnen Länder sind, nur bei Frage: Wie erkläre ich den EWC daheim? Ein persönliches Gespräch mit dem HR ging sich auch noch aus.


Workshop geht weiter

Nun aber weiter in der Arbeitsgruppen zu vorbereiten der Präsentation. Günter und ich feilten an letzten Details, danach wurde in den Gruppen vorgetragen. Alle in ihrer Muttersprache –> lässig 🙂 Wir entschieden uns für Englisch und es hat gut funktioniert:-) In der großen Gruppe gab es Feedback und Anregungen zu den Vorträgen. es folgte ein Zusammenfassung der Trainer von sbi formaat. Im Anschluss durften wir bei dem emotionalen Abschied des spanischen Kollegen Juan (Pension), mit einem Bier anstoßen. Es wurden auch E-Mail und Kontaktdaten ausgetauscht mit den anderen Gewerkschaften und BR´s.

Megaaaa Dank an alle die uns diesen Einblick ermöglicht haben. Ab morgen geht es in der Gewerkschaft FNV weiter 🙂

pfiat eich Gü und Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

54 − 48 =