Ein Witz und ein Thema (Brexit Teil 1: DANGER AHEAD)

Der Witz:

Bei Regenwetter steht ein Schaf neben einer Kuh irgendwo auf einer irischen Weide. Fragt die Kuh das Schaf „Hast du bei diesem Regen eigentlich einen Vorteil mit deinem Pelz?“ Sagt das Schaf:

„Einen Vorteil?!? Ich bin ja angesoffen wie ein Schwamm“ (Anm.: Auf gälisch gibt es einen Ausdruck, der entweder angesoffen wie ein Schwamm oder auch sturzbetrunken bedeutet) Darauf die Kuh „Verdammt,… so einen riesen Vorteil hast du???“
Anmerkung: Im Pub gestern war dieser Witz jedenfalls ein Schenkelklopfer, auch wenn er jetzt durch die Übersetzung mehr leidet als gewinnt… ich hoffe er amüsiert die Gemüter trotzdem 🙂

Das Thema: Das Good Friday Peace Agreement, Brexit Teil 1 (DANGER AHEAD)
Anmerkung: Ich bitte um Nachsicht dafür, dass ich den Brexit mit den reißerischen Worten `DANGER AHEAD‘ kommentiere, doch ist die Gefahr leider real…

Das Good Friday Peace Agreement hat den gewaltvollen Nordirlandkonflikt beendet. Hier die wesentlichen Punkte des Friedensvertrages:

  • Die Regierung der Republik Irland verzichtet auf ihre Forderung nach einer Wiedervereinigung mit Nordirland.
  • Die Möglichkeit einer Wiedervereinigung mit der Republik Irland wird nicht ausgeschlossen, wenn sich die Mehrheit der Nordiren dafür ausspricht.
  • Irische und nordirische Behörden arbeiten zusammen

Die Bedeutung des Brexit: In Nordirland, welches Teil des United Kingdom (nicht Großbritanniens) ist, gibt es im Wesentlichen 2 Lager: Die Republikaner, die eine Vereinigung mit der Republik Irland wollen und die Unionisten, welche sich als Briten fühlen. Wichtig ist es zu verstehen, dass irischer Nationalismus und mit ihm die Republikaner eher von der politisch Linken mitgetragen werden. Die Republikaner wollen die Kolonialmacht (Anm.: Diesen Begriff habe ich mittlerweile schon öfter gehört) United Kingdom ein für alle Mal aus Irland verdrängen. Die Unionisten Nordirlands hingegen hießen die Union Jack und fühlen sich als Briten. Für sie ist Irland de facto Teil des United Kingdom und die Republik Irland ein Widerporst.

In Nordirland hat sich seit 2 Jahren keine Regierung konstituiert. Nordirland als Teil des United Kingdom steuert somit führungslos auf den Brexit zu und dass obwohl 56% der Nordiren gegen den Brexit gestimmt haben.
Niemand kann sagen, welche Auswirkungen der Brexit auf das Good Friday Peace Agreement haben wird, wenn es in Nordirland keine Regierung gibt, die das Good Friday Peace Agreement von der jetzigen Verfasstheit Nordirlands (als Teil der EU) in den neuen Status überträgt (nicht mehr Teil der EU) . Die Republik Irland wird das einzige Land der EU sein, welches eine EU- Außen- und Landgrenze zum United Kingdom haben wird.

Tim, ein 65 Jahre alter Gewerkschafter und Bewohner Belfasts, den ich gestern kennen gelernt habe, ist als irischer Republikaner noch vor dem Good Friday Peace Agreement mehrere Jahre wegen politischem Aktivismus im Gefängnis gesessen. Eine ähnliche Geschichte wie Tim teilen viele hier in Nordirland – sie deklarierten sich als Iren und standen dafür ein. Und wurden von der Kolonialmacht United Kingdom verfolgt.
Nach dem Brexit ist es sehr wahrscheinlich, dass Tim den irischen Pass verliert. Niemand kann sagen, ob er automatisch einen britischen Pass erhalten wird, oder ob er ihn beantragen muss. Oft habe ich bereits gehört, dass es sogar zu einem Krieg kommen kann…

Auf welche Art und Weise der Brexit das Good Friday Peace Agreement gefährdet, und welche enorm wichtige Rolle die Gewerkschaften beim Brexit spielen, darüber werde ich unter dem Titel Brexit Teil 2 bloggen. Aus Londonderry vom Bundeskongress der irischen Gewerkschaften

Euer

Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 1 =